Volleyball: Der bekannte Sport aus der Schule

Frauen spielen einen Volleyball über ein Netz

Volleyball kennt fast ein jeder, der eine Schulklasse besuchte. Heute möchte auf meinem Blog die Geschichte des Volleyballs erzählen und die Regeln erklären, für alle, die diese noch nicht kennen. Der Name Volleyball ist bekannt, andere sagen Rückschlagspiel dazu, weil sich jeweils zwei Mannschaften mit sechs Spielern auf dem Spielfeld befinden. Dazwischen befindet sich ein Netz. In Schulklassen kommt es manchmal vor, dass mehr Spieler teilnehmen, damit jeder drankommt. Ziel beim Volleyball ist es über das Netz zu treffen, damit der Ball am Boden aufprallt. Die Gegenmannschaft und die eigene Mannschaft müssen verhindern, dass dies gelingt. Die jeweilige Mannschaft darf den Ball dreimal anfassen, und muss ihn dann wieder zurückspielen oder passen. Es handelt sich um einen Sport, der seinen Ursprung in Amerika hat. Mittlerweile gibt es 35 Millionen Spieler in mehr als 218 Nationen.


So hat alles begonnen – Volleyball hatte seinen Ursprung bereits im 19. Jahrhundert

1895 wurde von William G. Morgan, einem Sportdirektor Mintonette erfunden. Dies war ähnlich wie Basketball und wurde mit einem 1,98 cm hohen Netz gespielt. Es gab keine exakte Spieleranzahl, auch die Ballkontakte waren unbegrenzt. Kam es zu einem Fehlaufschlag, gab es einen zweiten Versuch. Im Jahr 1896 wurde das Spiel vorgeschlagen und eingeführt. Die Regeln wurden ein wenig verändert. Zu beachten gilt, der Name Volleyball wurde erst im Jahr 1952 verwendet. Seit 1900 wurde das Spiel weltweit verbreitet. Im ersten Weltkrieg brachten amerikanische Soldaten das Spiel nach Osteuropa. Daraus wurde eine angesagte Sportart. Danach breitete es sich in ganz Europa aus.

1955 wurde der Volleyball Verein DVV gegründet. 1949 und 1952 gab es Weltmeisterschaften mit Frauen und Männern. 1985 wurde es bei der FIVB als offiziell anerkannt und seit 1996 nimmt es bei den olympischen Spielen teil. Besonders Mannschaften stammen aus den USA, Russland, Brasilien, Japan, Italien, Kuba und Polen. China ist beim Frauenvolleyball ziemlich stark und Serbien beim Herrenvolleyball.


Ab welchem Alter können Kinder Volleyball spielen? Gibt es für Kinder Vereine?

Es gibt Vereine, wo Kinder bereits unter 10 Jahren dabei sein können. Ich finde, das ideale Alter ist ab 9 Jahren. Es kommt natürlich immer darauf an, wie Fit die Kids sind. Manche sind mit 7 oder 8 Jahren bereits so weit. Wichtig ist, dass die Grundtechniken ala Schmettern, Baggern und Pritschen erlernt werden. Viel kleiner sollten die Kinder nicht sein, weil das Netz in 2 bzw. 2,5 m Höhe aufgestellt ist. Bei der Höhe wird es schwer, den Angriff zu blocken oder den Ball überhaupt übers Netz zu bekommen. Beachte, Volleyball bringt leider auch einige Spielregeln mit. Diese müssen sich Kinder erst einmal merken.


Tipp: Bevor du dein Kind in einem Volleyball Verein anmeldest, sollte das Kind in der Schule testen, ob es ihm überhaupt Spaß macht. Es handelt sich um einen typischen Schulsport. Wird es dort nicht angeboten, könntet ihr gemeinsam einen Volleyball Platz besuchen und spielen. Solche werden auf einigen Spielplätzen angeboten. Es lohnt sich also durchaus, es auszuprobieren. Macht dem Kind der Schulsport keinen Spaß, weil Mobbing im Vordergrund steht, wäre es eine Idee, das Kind in einem Verein anzumelden, wo es gemeinsam mit anderen das Spiel erlernt und so unterstützt wird. Viele haben keine guten Erinnerungen an den Sport, weil Lehrer oft nicht auf die Kids eingehen und unfair behandeln. Volleyball kann auch noch von älteren Menschen erlernt werden und macht in jedem Alter Spaß.

Hier findest du noch weitere spannende Sport Informationen:

Menu